Oft bleibt “Geschmeidigkeit” bei der Bike-Entwicklung ein theoretisches Konstrukt. Nicht so bei der neuen Ruby und Roubaix Generation. Hier war und ist sie nichts weniger als die treibende Konstante hinter jeder Entscheidung, die wir während der Entwicklung getroffen haben. Genau deswegen sind die neuen Rubys und Roubaix unvergleichlich. Warum das so ist, legen wir gerne genauer dar.

Eine Kooperaion für mehr Speed

NEUE WEGE BESCHREITEN

Bei der Entwicklung arbeiteten unsere Ingenieure von der ersten Minute mit “McLaren Applied Technologies” zusammen. Schließlich wollten sie das schnellste und geschmeidigste Rennrad auf diesem Planeten kreieren. Die Kooperation mit McLaren ermöglichte es uns, dabei neue Wege zu beschreiten.










NACHGIEBIGKEIT IST NICHT GLEICH NACHGIEBIGKEIT

FUTURE SHOCK

Wenn es um “Nachgiebigkeit” geht, gibt es zwei konträre Denkweisen, nämlich, vereinfacht gesagt, horizontale und axiale Nachgiebigkeit. Im Wesentlichen handelt es im ersten Fall um die Vor-Zurück-Bewegungen der Vorderradachse im Verhältnis zum Rahmen, resultierend etwa aus Verwindungen im Chassis. Die axiale oder vertikale Nachgiebigkeit definieren wir als Bewegung des Lenkers im Verhältnis zur Vorderradachse und zwar als Ergebnis der Nachgiebigkeit in Rahmen, Gabel und Vorbau.


Das Future Shock System leistet bis zu 20 mm vertikale Nachgiebigkeit. Es ist oberhalb des Steuerrohrs angebracht, damit es vertikal arbeiten kann. Sobald das Vorderrad auf Unebenheiten trifft, bewegt sich das Rad nach oben in Richtung der Hände, wodurch die Vorwärtsbewegung nicht beeinträchtigt wird: Der Fahrer bleibt schnell.Zudem erhält die Positionierung des Future Shock Systems oberhalb des Vorbaus die starre Verbindung von Laufrädern und Chassis bei. Somit bleiben Radstand und Lenkwinkel, im Gegenzug zu Geometrieveränderung durch eine Federgabel, unverändert. Letztlich ist dies der Schlüssel für ein stets berechenbares und unter allen Bedingungen identisches Handling.

Neue Maßstäbe beim Rahmengewicht

smootherIsFasterPhoto86

Messbare Vorteile bei Komfort und Geschwindigkeit sind ohne Frage große Errungenschaften. Doch damit nicht genug. Auch ein niedriges Chassis-Gewicht war ein elementarer Bestandteil der Entwicklungsziele. Mit entsprechenden Entwicklungs- und Testverfahren ist es uns gelungen, die Rahmen-Gewichte auf neue Bestmarken zu drücken. In diesem Zug haben wir zentrale Qualitäten wie Handling, Effizienz und Haltbarkeit auf gewohnt hohem Niveau gehalten. Somit fahren sich unsere neuen Ruby und Roubaix in jeder Lage überzeugend, bergauf wie bergab, beim Sprinten sowie in schnellen Kurven.

Die Wissenschaft von der Geschmeidigkeit

GESCHMEIDIGER IST SCHNELLER

Für viele ist der Ausdruck “Geschmeidigkeit” mit “Komfort” gleichzusetzen. Und “Komfort” ist angeblich nicht vereinbar mit “Speed”, sondern es handelt sich um zwei Welten, die sich ausschließen. Entweder schnell oder komfortabel. Mit den neuen Ruby und Roubaix Modellen zeigen wir, was möglich ist, wenn “Geschmeidigkeit” als eine Zutat für mehr “Speed” gesehen wird. Um den Erfolg dieses Konzepts zu beweisen, haben wir kaum Aufwand gescheut. Dafür treten wir nun den Beweis an, dass unser Leitspruch Realität ist.
Indem wir die vertikale Nachgiebigkeit des Rahmens deutlich erhöht haben, konnten wir alle für “Speed” relevanten Aspekte an den Kontaktpunkten optimieren. Dabei dreht es sich in erster Linie um die Reduzierung von Ermüdungserscheinungen und eine bessere Krafteinleitung. Mit diesen Aspekten wollen wir uns jetzt im Einzelnen beschäftigen.

Es liegt auf der Hand, dass jeder Fahrer schneller ist, je geringer seine Ermüdungserscheinungen ausgeprägt sind. Ganz besonders auf ausgedehnten Touren bei schlechten Straßenverhältnissen. Auf lange Sicht führt das zu mehr Leistung. Zudem hat sich gezeigt, dass man auf einem geschmeidigen Bike wesentlich besser in der Lage ist, eine konstante Leistung zu liefern. Je geschmeidiger das Bike, je konstanter die Leistung, desto schneller und desto größer die Zeitersparnis. Somit wird deutlich: “Geschmeidigkeit” ist der Schlüssel zu mehr Leistung und Geschwindigkeit.

Tiefer sitzende Sattelklemme und CG-R Sattelstütze

smootherIsFasterPhoto89

Das Heck unterscheidet sich grundlegend von der Front im Hinblick auf die Nachgiebigkeits- Anforderungen. Im hinteren Bereich müssen die Resonanzen und Schläge, die vom Hinterrad in den Sitzbereich weitergeleitet werden, abgedämpft werden. Gleichzeitig soll die Sattelhöhe unverändert bleiben. Damit wir unsere Zielsetzungen betreffend Effizienz und Leistungsfähigkeit erfüllen können, verzichten wir bewusst auf das Entkoppeln des Hinterbaus. Stattdessen kombinieren wir unsere CG-R Sattelstütze mit einer tiefer sitzenden Sattelstützklemmung. Somit ergibt sich eine Nachgiebigkeit um etwa 20 Grad, und zwar in einer leicht kreisbogenförmigen Bewegungsrichtung.

Datengestützte Rahmenentwicklung

RIDER-FIRST ENGINEERED™

Unsere RIDER-FIRST ENGINEERED™ Philosophie ist im Rahmen der Entwicklungs-Partnerschaft mit McLaren entstanden und basiert auf einem datengestützten Ansatz. Denn um die realen Einflussfaktoren eines „Problems“ zu verstehen, bedarf es zunächst valider Daten. Und diese können ausschließlich gewonnen werden, wenn man unzählige Stunden testet.
Zunächst folgt das Entwicklungsprinzip zwei simplen Beobachtungen: Erstens muss man bei der Entwicklung eines Rahmensets genau verstehen, wie sich die vom Fahrer und von der Straße eingeleiteten Kräfte darstellen und auswirken. Zweitens muss man berücksichtigen, dass diese Kräfte bei einem kleinen Rahmen einen anderen Effekt haben als bei einem großen.

Dieses Prinzip liest sich simpel, für die praktische Umsetzung jedoch mussten wir einen beträchtlichen Aufwand betreiben: Jedes Bike musste in jeder Rahmengröße mit einer umfangreichen Messausrüstung bestückt werden, um die einwirkenden Kräfte an der Gabel, dem Vorbau und im Sitzbereich zu messen. Für jede Rahmengröße werden dann spezifische Zielvorgaben hinsichtlich Steifigkeit und vertikaler Nachgiebigkeit festgelegt. Unser erfahrenes Team erhält so eine große Datenmenge für die Entwicklung des Chassis gemäß den gesetzten Anforderungen. Am Ende dieses aufwändigen Prozesses sind wir so in der Lage, eine optimale Balance aus Steifigkeit, Effizienz und Gewicht für jede Rahmengröße zu schaffen.

TESTERGEBNISSE

Nachdem unser neues Konzept von einigen renommierten Fachmagazinen ausgiebig getestet worden ist, geben wir Ihnen hier die Möglichkeit, deren Resultate gebündelt zu lesen.