Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Rhetorik des Straßenrennsports

Hier, ja genau hier ist der Ort, wo du aktuelle News zu den wichtigsten Straßenrennen der neuen Saison findest: Redaktionell aufbereitete Nachrichten, dazu spannende Hintergrundberichte und exklusives Bewegtbildmaterial von unseren Road Teams Boels-Dolmans, Quick-Step–Floors, Bora-Hansgrohe und Axeon Hagens Berman. Wir werden dich über die gesamte Saison auf dem Laufenden halten - auf ein erfolgreiches Jahr 2017!

MAY 24, 2017

Giro d’Italia: Electric Youth

Week two of the Giro begins with a Pink Jersey shuffle. It falls from the shoulders of one who's held it for days, and onto another’s whose goal is to fight to hold it until the end. Others are still hungry for it, of course, and their stomachs growl at the chance to taste victory in it. But after Stage Nine, the time gap is significant, and it will be a challenge to pull it back. There is still time—it’s only the start of week two and this is the always unpredictable Giro. Who knows what polémica will occur in the coming days? This is Italy, and mountain stages often come with a side of crazy.

While the GC is the only thing that some riders are thinking about, others know on which side their bread is buttered. Throw it in the air and when it lands, it’ll always be “stage win” side up. This week, it is the young ones—and one in particular—who are the opportunists. Brash and bold, audacious and daring, Quick-Step’s Fernando Gaviria throws these marks of youth into his fire pit and propels himself to a dramatic win on Stage 12. Twenty-two years old and it seems he’s collecting sprint points as easily as postage stamps. Is he the New Hope? The force is obviously strong with this one—so much so that he goes again and wins Stage 13 the very next day, bringing his stage win tally to an impressive four. He pledges to defend the “Maglia Ciclamino” from this point on to the finish, in Milan, and with the mountains looming and nice flat sprints pretty much off the table from this point on, it seems set.

But the week isn’t done for Quick-Step, and we close it out with 24-year-old Bob Jungels deciding that it wasn’t enough to wear the pink jersey for five days, he’d actually quite like to see what a stage win feels like, too. On Stage 15 it comes and in an all-out drag race to the line, he claims his first sprint victory and Giro stage, a feat not seen by a Luxembourgian since 1956. The week draws to a close with podium kisses and champagne showers, and the exuberance of youth romping all over the Giro. And now? The mountains are calling, and experience may yet rule the day.

May 15, 2017

Giro d'Italia: Pass the Pink

Like some impromptu game of Italian hot potato, the Maglia Rosa is punted from rider to rider during the first four days of the Giro d’Italia. This isn't unusual—not really—but with three of those riders being Quick-Step Floors and Bora-Hansgrohe, it was starting to look like sweaty jersey swapsies between Specialized-sponsored teams. Right up until Jungels decided he quite liked the hot potato in his hands, that is.

The first week of any Grand Tour is nutso. A slow-burn of riders settling in, tamping down nerves day-by-day, and avoiding those dumb, Giro-ending crashes caused, most often, by unbridled exuberance. One jittery misstep can end it all—but week one is also the chance to snag those early wins and make a name for yourself. Riders are as excited as spectators for the show, with the allure of pink flashing before them like some neon sign in Vegas. “Who wants to wear me?” it taunts. “Do you dare to think you can hold on to me?”

The first week, it’s anyone’s guess.

Day one and BOOM! Right out of the Giro gate and young gun, Lukas Pöstlberger (Bora-Hansgrohe), surprises everyone by stealing first and sliding on the Pink Jersey. Twenty-five years old with a victory smile so wide it barely fits in the picture frame. This unbridled joy, this moment of unexpected brilliance—this is what the Giro is all about. And while he does lose the jersey the next day, there’s one thing no-one can take away from him—he will always be the first in pink at the 2017 Giro.

On Stage Three, Quick-Step’s Gaviria pops out at the right time to stomp across the line in a display of pure power, securing not only the victory but also slipping on the Pink Jersey for himself. He'll go on to win another stage two days later, but this will be the only day he dons pink. That's because, here comes Bob Jungels and his five-chapter Jungel Book. And while he may not know a jovial talking or have been raised by wolves, he certainly knows how to run with them, snagging the pink on Stage Four and not letting go until Stage Nine.

But we move on now to week two. What will it hold—more hot potato hijinks with the jersey, or a long stint in pink for someone ready to crush all comers? We're as excited as anyone to find out.

April 23, 2017

Lüttich-Bastogne-Lüttich

Der dritte Sieg im dritten Frühjahrs-Klassiker in den Ardennen dürfte wahrlich nach dem Geschmack von Anna van der Breggen gewesen sein: der Lüttich-Bastogne-Lüttich - Triumph als zuckersüße Krönung und die Nachspeise eines äußerst geschmackvollen Wochenmenüs für das Boels-Dolmans-Team. Beinahe zur Routine geworden wohl auch die Choreographie bei der Siegerehrung: Dreimal Platz 1 und 2 - Anna van der Breggen vor Lizzie Deignan. Einen erfolgreicheren Start in die Saison hat es wohl selten gegeben...

  1. April 2017

Die Ein-Tages-Klassiker in den Ardennen

Amstel Gold Race, Fleche Wallone und Lüttich-Bastogne-Lüttich – drei Gänge eines Menüs aus Ein-Tages-Klassikern in den Ardennen, nach denen sich die Radsportfans weltweit die Finger geleckt haben. In diesem Jahr durften die Damen der Pro Tour ebenfalls am Renntisch Platz nehmen, strafften die Servietten in ihren Trikots, um in königlicher Manier bei allen drei Rennen zu dinieren. Und auch als nach den ersten beiden Gängen mit Lüttich-Bastogne-Lüttich nur noch das Dessert zum krönenden Abschluss auf der Speisekarte stand, war Anna van der Breggens (Boels-Dolmans) Siegeshunger noch immer nicht gestillt.

Doch beginnen wir von vorne: Amstel Gold. Obwohl der Name eigentlich eher nach einer hopfenhaltigen Vorspeise klingt, entsprechen die Zutaten für dieses Rennen eher jenen von sündhaft teurem Kaviar: intensiv, vielseitig und die 17 Anstiege entfalten sich als pure Schinderei auf der Zunge. Olympiasiegerin Anna van der Breggen, die bei der Amstel Gold-Premiere der Damen im Jahr 2003 gerade einmal zwölf Jahre alt war, wagte an jenem Sonntag aus einer sechsköpfigen Spitzengruppe – in dieser befand sich auch Teamkollegin Lizzie Deignan, die am Ende Zweite wurde – einen Ausreißversuch, der ihr den Sieg bescheren sollte. Eine holländische Gewinnerin eines holländischen Teams in einem Rennen in Holland? Klingt nach der perfekten Rezeptur einer frischen Waffel.

Der zweite Gang wurde wenige Tage später serviert: Flèche Wallonne der Damen, wie das Lieblingsessen von Anna van der Breggen mit bekannten, gewinnbringenden Zutaten. Ihre Attacke zwischen den beiden letzten Anstiegen war ein Abbild des letztjährigen Rennverlaufs und sicherte ihr den erneuten Triumph. Somit stand ihr zweiter Sieg beim zweiten Ein-Tages-Klassiker in den Ardennen und – noch beeindruckender – ihr dritter Fleche Wallone-Gewinn in Folge zu Buche.

Zuletzt wird der Nachtisch serviert: Lüttich-Bastogne-Lüttich – eine völlig neue Kreation im Rennkalender der Damen World Tour. Der Sieg bei diesem prestigeträchtigen Rennen wird in jedem Fall den Fahrerinnen zuckersüß schmecken, die das Podium erreichen. Wir sind gespannt, wer noch den größten Siegeshunger hat…

  1. April 2017

Paris-Roubaix

Abschiede sind niemals leicht, doch Tom Boonen dabei zu beobachten, wie er seinen Traum vom fünften Paris-Roubaix-Sieg zerplatzen sah, hat wohl selbst den hartgesottensten Radsport-Fans einen dicken Kloß im Hals beschert. Als die Rennkilometer bis zum Zielstrich immer weiter schwanden und dem Belgier schlichtweg die Zeit davonlief, beschäftigte seine Fans wohl nur ein einziger Gedanke: Es ist seine letzte Chance, sein letztes Paris-Roubaix. Das ist das letzte Mal, dass wir ihn den Graben von Arenberg passieren sehen. Ein letztes Mal rast er vor unserern Augen mit einer Geschwindigkeit über das Kopfsteinpflaster, die unseren Atem stocken lässt, seine Beine, die sich unablässig immer weiter bewegen und seine unverkennbare, leicht bucklige Position auf dem Bike. Als Tommeke ins Velodrom einfährt - ein atemberaubender Zielsprint hat kurz zuvor das Rennen bereits entschieden - fragen wir uns, ob er in diesem Moment wohl dasselbe denkt wie wir. Dass dies der leztzte Sprint seiner Karriere sein wird...

Aber trotz der Enttäuschung - das märchenhafte Ende der Geschichte, das wir uns zuvor ausgemalt hatten, nahm schlussendlich doch eine andere Wendung - schleicht sich ein Lächeln in unsere Gesichter. Was für eine Karriere! Was für ein Geschenk, das uns Tom Boonen mit 15 Jahren voller unvergesslicher Radsportmomente gemacht hat! Sein unnachahmlicher Stil auf dem Rad, seine zahllosen Erfolge und einmaligen Duelle, seine Persönlichkeit als Mannschaftskapitän und seine Art, die Pro Tour über anderthalb Jahrzente zu prägen: Tommeke, wir verneigen uns!

  1. April 2017

Ronde van Vlaanderen

Auf dem Rennabschnitt durch Kwaremont kann sich Philippe Gilbert entscheidend von seiner Gruppe lösen. Ein gewagtes Unterfangen, schließlich sind noch über 50 Kilometer der diesjährigen Ronde van Vlaanderen zu absolvieren. Es bieten sich also noch ausreichend Chancen für Verfolger und Peloton, den Aureißer zu stellen. Doch er gibt alles und die Zuschauermenge tobt, an der Rennstrecke und vor den Bildschirmen. Diese Szene nimmt einem schier den Atem, Philippe hält den Kopf tief geduckt und tritt in die Pedale als gäbe es kein Morgen mehr. Unaufhaltsam, ohne Rücksicht auf Verluste, Vollgas dem Ziel entgegen.

Doch die Strategie geht auf, Gilberts Vorsprung schmilzt, doch er hält die Verfolger mit einem Abstand von 29 Sekunden auf Distanz als er die Ziellinie überfährt. Er steigt vom Rad und stemmt sein Arbeitsgerät voller Stolz gen Himmel. Es ist unglaublich, wie in einer "All in-Lotterie" hat er alles riskiert und am Ende den ganzen Pott abgeräumt: der neue Held von Flandern.

  1. März 2017

Mailand-San Remo

Der traditionelle Frühjahrsklassiker Mailand-San Remo beginnt üblicherweise etwas unaufgeregt und das Peloton zieht sich wie eine an einer Perlenschnur aufgereihte Fahrerformation aus Mailand hinaus. Im malerischen Italienischen Ackerland beginnt sich das anfänglich dichte Feld dann ein wenig zu entzerren. Gelegentliche Ausreißversuche zwischen dem Gipfel des Passo del Turchino und den Ebenen in der Lombardei verpuffen anschließend ohne großes Aufsehen. Doch dann tauchen die Übertragungs-Helikopter am Himmel auf, die Spannung im Feld steigt und die Sprinter sammeln ihre Kräfte, um die folgenden Pässe, Cipressa und Poggio, ohne allzu großen Energieverlust zu überstehen. Nun wird es tatsächlich das erste Mal an diesem Tag richtig ernst: Peter Sagan attackiert auf dem Poggio, eine erste Kampfansage an die Konkurrenz. Lediglich zwei seiner Mitstreiter können ihm folgen und erwischen das Hinterrad des Trägers des Regenbogen-Trikots. Eine nervenaufreibende, rasende Abfahrt beginnt. Die drei Führenden bleiben geschlossen zusammen und können sich somit vorentscheidend vom Peloton absetzen. Der folgende Sprint auf der Zielgeraden raubt wohl selbst dem hartgesottensten Rennsport-Fan den Atem: Ellenbogen, Knie und Bikes werden zu den Instrumenten im Kampf um jeden Millimeter, die drei schonen weder sich noch ihr Material. Am Ende wird die knappste Entscheidung in der Rennhistorie in die Geschichtsbücher eingehen, die wahre Helden und echte Sportsmänner geschrieben haben.

  1. März 2017

Strade Bianche

Im Laufe seiner zehnjährigen Geschichte hat sich die Strade Bianche als eins der glanzvollsten und malerischsten Ein-Tages-Rennen im World Tour-Kalender etabliert. Der namensgebende weiße Schotter und der Zielbereich im Herzen der mittelalterlichen UNESCO Weltkulturerbe-Stadt Siena machen diesen Frühjahrsklassiker einzigartig. In diesem Jahr zeigte sich Petrus äußerst wohlwollend und lässt die beliebte Region in der Toskana in frühlingshaftem Glanz erstrahlen. Auch wenn unsere Hauptprotagonisten Zdeněk Štybar und Peter Sagan nicht aufs Podium fahren konnten, bleibt uns diese Edition der Strade Bianche als wundervoller Renntag der World Tour 2017 in Erinnerung.

  1. Januar 2017

Rennsportfans aufgepasst!

Das Jahr 2016 steht für Veränderung: Alte Bekannte schlugen neue Richtungen ein, die einen schrieben die letzten Kapitel ihrer Karriere, wiederum andere läuteten den Beginn einer neuen Ära ein. Die Zeit schreitet voran und wir gehen mit. Begleitet uns bei unserer Tour durch die Team Camps von Quick-Step, Boels-Dolmans und Bora-Hansgrohe und seid die ersten, die wissen, was das Jahr 2017 im Angebot hat.

Erfahre mehr